Symptome Manganmangel?

[ PLANKTON NÄHRSTOFFE ]

WIE ERKENNEN SIE EINEN MANGANMANGEL

Mangan ist ein essentieller Mineralstoff, der viele antioxidative Eigenschaften enthält. Mangan hilft auch bei der Verarbeitung verschiedener Enzyme wie Kohlenhydrate, Cholesterin und Aminosäuren. Es ist auch in einem Enzym enthalten, das Prolin erzeugt, eine Substanz, die zur Bildung von Kollagen beiträgt: woraus Ihre Haut besteht. Dies hilft, die Wundheilung zu beschleunigen.

Da unser Körper dieses Mineral nicht selbst herstellen kann, müssen wir das Magnesium aus unsere Nahrung holen. Während eine Überdosis Mangan toxisch sein kann, führt ein Mangel auch zu einigen negativen Auswirkungen auf Ihre Gesundheit. Glücklicherweise kommt Mangan in verschiedenen Nahrungsquellen natürlich vor, wie Hülsenfrüchten, Nüssen, Bohnen, Vollkornweizen, Blattgemüse, dunkler Schokolade und Plankton.

Mangan ist ziemlich unbekannt und wird daher in der empfohlenen Tagesdosis (RDA) und im Food and Nutrition Board (FNB) nicht erwähnt. Männer sollten jedoch ungefähr 2,3 mg pro Tag konsumieren, während Frauen 1,8 mg pro Tag konsumieren sollten (1).

Es gibt bestimmte Gruppen von Menschen, die ein höheres Risiko haben, auf einen Manganmangel. Diese Menschen können von der Verwendung von Mangan Nahrungsergänzungsmitteln neben ihren täglichen Mahlzeiten profitieren. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Sie bei Verdacht auf einen Manganmangel immer einen Arzt konsultiert werden sollten, bevor Sie Ergänzungsmittel einnehmen.

Menschen mit einem höheren Risiko für einen Manganmangel sind:

  • Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren (2),
  • Personen mit Diabetes,
  • Menschen mit Dialysen oder Nierendialysen,
  • Personen mit Osteoporose,
  • Kinder mit Perthes-Krankheit (Hüfterkrankung),
  • Stillende Frauen.

Eine niedrige Mangan zahl im Körper kann an den folgenden Symptomen erkannt werden. Wenn Sie einen oder mehrere dieser Symptome erkennen, ist es ratsam, Ihren Arzt zu kontaktieren.

1. SPRÖDE KNOCHEN

Mangan hilft bei der Bildung von Knorpel, eine unterteil  woraus Ihre Knochen bestehen. Eine Studie mit Küken aus dem Jahr 2013 ergab dass ein Mangel an Mangan den Stoffwechsels behindert in den Knochen sowie ungeordnete regulatorische Hormone verursacht (3). Eine andere Studie ergab, dass eine unzureichende Aufnahme von Nährstoffen wie Mangan die Wahrscheinlichkeit von Knochenschwund und brüchigen Knochen erhöht. Besonders bei Menschen mit Osteoporose (4).

Eine Studie aus dem Jahr 2004 mit 334 Frauen nach der Menopause ergab, dass die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Mangan und anderen Nährstoffen zur Erhöhung der Knochenmasse beitrug (5). Einige andere Studien behaupten jedoch, dass Nahrungsergänzungsmittel, die nur Vitamin D und Kalzium enthalten, die gleichen Ergebnisse erzielten, sodass die genaue Wirkung von Mangan noch nicht vollständig erforscht ist (6).

Kurz gesagt: ein Mangel an Mangan kann zu Osteoporose, gestörten Hormonspiegel und einem gestörten Stoffwechsel in den Knochen führen. Nahrungsergänzungsmittel können die Knochenmasse erhöhen, aber es gibt noch keinen vollständigen Beweis dafür.

2. FRUCHTBARKEIT BEI FRAUEN

Eine Studie an der University of Buffalo mit 259 Frauen mit Eisprung ergab, dass Frauen mit einer unterdurchschnittlichen Manganaufnahme höhere Chancen auf Anovulation hatten (7). Anovulation bedeutet, dass die Eierstöcke keinen Eisprung haben.

Mangan reichert sich im Gehirn an, insbesondere im Hypothalamus: dem Teil des Gehirns, der die Fortpflanzungshormone steuert. Ein Mangel an Mangan erschwert die Funktion des Hypothalamus und führt zu einem Emissionsverlust dieser Hormone (8). Dies kann jedoch nur in schweren Fällen auftreten, da Mangan auch in anderen Körperteilen gespeichert wird, was einen kurzfristigen Mangel relativ harmlos macht.

Kurz gesagt: ein schwerer Manganmangel kann bei Frauen zu Fruchtbarkeitsproblemen führen, da ihre Eierstöcke keinen Eisprung mehr haben.

3. METABOLISCHE FRAGEN

Bei Menschen in den USA kommt es vermehrt zu einem metabolischen Syndrom (9). Insgesamt führt dies zu einem höheren Risiko für Fettleibigkeit, einem verringerten HDL-Cholesterinspiegel, einem höheren Blutdruck, höheren Triglyceriden und höheren Glukosespiegeln, was zu Diabetes Typ 2 führen kann (10).

In verschiedenen Studien in und um Asien wurde ein Zusammenhang zwischen Mangan und metabolischem Syndrom gefunden (11)(12). Da Mangan antioxidative Eigenschaften hat und zur Verbesserung des Stoffwechsels beiträgt kann die regelmäßige Einnahme von Mangan dazu beitragen das metabolische Syndrom zu verhindern (13).

Es gibt jedoch immer noch einen Mangel an Forschung zu Mangan und metabolischem Syndrom. Um eine vollständig objektive Ursache zu ermitteln, muss Mangan stärker erforscht werden.

Kurz gesagt: Mangan wirkt sich positiv auf unseren Stoffwechsel aus und hat auch antioxidative Eigenschaften. Daher könnte es helfen, die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung eines metabolischen Syndroms zu verringern.

4. HAUTAUSSCHALG

Eine Studie mit sieben Männern im Alter zwischen 19 und 22 Jahren untersuchte, ob eine Ernährung mit Manganmangel Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit der Männer haben würde. Am Ende der 39-tägigen Erschöpfungsperiode hatten 5 von 7 Männern Miliaria kristallina entwickelt, einen Hautausschlag, der häufig bei Babys auftritt. Sobald jedoch die Erholung begann, verschwand der Ausschlag (14).

Diese Forschung zeigt, dass ein Mangel an Mangan einen leicht reizbaren Ausschlag und einen verringerten Cholesterinspiegel verursachen kann. Da der Ausschlag jedoch bald nach der Erholung verschwand, können Nahrungsergänzungsmittel dazu beitragen, den Mangel früh genug zu stoppen. Sie könnten auch mehr manganreiche Lebensmittel essen (14).

Kurz gesagt: ein Mangel an Mangan kann einen Hautausschlag verursachen, der leicht mit Nahrungsergänzungsmitteln oder einer erhöhten Nahrungsaufnahme von Mangan behoben werden kann.

5. MENSTRUELLE PROBLEME

Während einer Studie von 1993 wurden zehn Frauen mit einem regelmäßigen Menstruationszyklus gebeten, eine 169-tägige Umfrage auszufüllen und verschiedene Tests durchzuführen, um festzustellen, ob Mangan und Kalzium einen Einfluss auf ihre Menstruation hatten oder nicht. Die Frauen wurden dann in mehrere Testgruppen eingeteilt (15).

Die Studie kam zu der Feststellung dass Frauen mit einem Manganmangel mehr Schmerzen hatten und dass sie während ihrer prämenstruellen Phase eine erhöhte Stimmungsänderung erlebten. Eine höhere Kalziumaufnahme verbesserte Stimmung, Konzentration und Schmerzerfahrungen, reduzierten jedoch nicht die negativen Auswirkungen einer niedrigen Manganaufnahme.

Kurz gesagt: ein Manganmangel kann negative Auswirkungen auf prämenstruelle Symptome wie Stimmung und Schmerzen, selbst wenn der Kalziumspiegel normal oder höher ist.

6.

EPILEPTISCHE ANFÄLLE

Mangan wirkt als Vasodilatator. Dies bedeutet, dass es die Blutgefäße erweitert oder vergrößert, die das Blut durch Ihren gesamten Körper transportieren. Wenn Ihr Körper genügend Mangan enthält, wird Ihre Durchblutung nicht so leicht gehindert und die Wahrscheinlichkeit von Anfällen oder Schlaganfällen verringert.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab dass Erwachsene über 35 häufig an Epilepsie zufolge eines Schlaganfalls leiden der durch eine gehinderte Durchblutung des Gehirns verursacht wurde (16). Und eine Studie ergab, dass Menschen mit einer Anfallsleiden häufig einen niedrigeren Manganspiegel haben (17).

Da ein Teil Ihres Mangangehalts im Gehirn gespeichert ist, kann ein niedriger Mangangehalt dazu führen, dass Ihr Blutfluss auf dem Weg zum Gehirn leicht gehindert wird, was die Wahrscheinlichkeit eines epileptischen Anfall oder Schlaganfalls erhöht.

Kurz gesagt: ein Manganmangel kann die Wahrscheinlichkeit eines epileptischen Anfall erhöhen.

7. VERRINGERTE HIRNFUNKTION

Die antioxidativen Eigenschaften von Mangan unterstützen die Funktion der SOD (Superoxiddismutase). Dieses Antioxidans schützt das Gehirn vor freien Radikalen, die die Gehirnzellen schädigen. Außerdem bindet Mangan auch Neurotransmitter, um die Impulstransporte zu verbessern (18).

Wenn Sie jedoch nicht genug Mangan in Ihrer täglichen Aufnahme erhalten, können Sie langfristig unter einer verminderten Gehirnfunktion leiden. Da Mangan dazu beiträgt, Ihre Gehirnzellen vor freien Radikalen zu schützen, würde ein Mangel bedeuten, dass diese freien Radikale mehr Zellen schädigen.

Kurz gesagt: ein Mangel an Mangan kann dazu führen, dass Ihr Gehirn seine Funktion verliert.

8. VERRINGERTE THYROIDGESUNDHEIT

Mangan spielt eine Rolle bei der Entwicklung von Thyroxin, einem Hormon in der Schilddrüse, das dessen Funktion unterstützt. Mit einer richtigen Schilddrüsenfunktion haben Sie einen gesunden Appetit, Stoffwechsel, Gewicht und Ihre Organe funktionieren effizient (19).

Wenn Ihnen das Mangan fehlt, um genügend Thyroxin zu produzieren, können Sie die Funktion Ihrer Schilddrüse verlieren. Dies kann dann zu Appetitstörungen, Gewichtszunahme und weniger funktionierenden Organen führen (19).

Kurz gesagt: ein Mangel an Mangan kann zu einer Verschlechterung Ihrer Schilddrüsengesundheit führen, mit zusätzlicher Gewichtszunahme, Appetitlosigkeit und weniger funktionierenden Organen.

Warenkorb
Scroll to Top