symptome jodmangels
September 27, 2019 Gesundheit Keine Kommentare

Home » 10 Symptome und Anzeigen eines Jodmangels

10  SYMPTOME UND ANZEICHEN EINES JODMANGELS

 

Jod ist ein Mineral, das vor allem in Meeresfrüchten und damit auch in Plankton vorkommt.

Unsere Schilddrüse benötigt Jod, um Hormone herzustellen, die eine gesunde Zellentwicklung, einen gut funktionierenden Stoffwechsel und die Wachstumskontrolle unterstützen (1).

Die Symptome eines Jodmangels sind die der Hyperthyreose sehr ähnlich.

Jod ist nicht häufig in den Lebensmitteln enthalten, die wir essen (außer Meeresfrüchten). Jod wird daher in der Regel Brot und Salz (jodiertes Salz) zugesetzt.

Ein Jodmangel kann das gesunde Wachstum stören und die Lernfähigkeiten bei Kindern behindern, während er bei schwangeren Frauen sogar einen Zwergenwuchs auslösen kann. Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihrem Körper genügend Jod zuführen. Wenn Sie jedoch einen Jodmangel haben, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, bevor Sie ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Menschen mit einem höheren Risiko, einen Jodmangel zu bekommen, sind (2,3,4,5).

– Schwangere Frauen (auch nach der Geburt, da sie während des Stillens noch Nährstoffe für das Baby produzieren.)
– Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, da sie keine Meeresfrüchte konsumieren.
– Menschen, die in Gebieten mit wenig bis gar keinem Jod im Boden leben. Dazu gehören die meisten europäischen Länder, Asien und Neuseeland.
– Menschen, die kein jodiertes Brot und Salz konsumieren.

Die folgenden zehn Anzeichen sind Symptome eines Jodmangels im Körper.

GESCHWOLLENER HALS

Dies ist wahrscheinlich das häufigste Symptom eines Jodmangels.

Die Schilddrüse befindet sich vor dem Hals und hat die Form eines Schmetterlings. Sie bildet Hormone, sobald sie ein Signal vom TSH (dem Schilddrüsen-stimulierenden Hormon) empfängt (6).

Sobald die Blutwerte im TSH ansteigen, beginnt die Schilddrüse, Hormone mit Jod herzustellen. Wenn der Körper einen zu niedrigen Jodspiegel hat, kann er keine Hormone bilden (6), versucht es jedoch weiterhin und verursacht damit eine Schwellung. Diese Schwellung ist sichtbar und wird als Kropf bezeichnet.

Wenn ein Kropf innerhalb weniger Jahre nicht behandelt wird, kann dies zu dauerhaften Schilddrüsenschäden führen.

Glücklicherweise kann dieser Kropf leicht behandelt werden, indem man die tägliche Jodzufuhr erhöht.

Kurz gesagt: nackenschwellungen, auch Kropf genannt, sind ein häufiges Symptom für einen Jodmangel im Körper. Dies geschieht, wenn die Schilddrüse versucht, Hormone zu bilden, obwohl die Jodversorgung sehr gering ist.

 

TROCKENE, SCHUPPIGE UND ABGESTORBENE HAUT

Wenn Sie eine ungewöhnlich trockene und schuppige Haut haben, kann dies ein Zeichen für einen Jodmangel sein.

Einige Studien haben kürzlich gezeigt, dass etwa 77% aller Menschen mit niedrigem Schilddrüsenhormonspiegel eine trockene und schuppige Haut als ernsthaftes Symptom empfinden (7).

Jod fördert über die Schilddrüse die Generation von Haut von Haarfollikeln. Ein Jodmangel verhindert, dass die Schilddrüsenhormone richtig funktionieren, so dass die Haut sich nicht regenerieren kann und somit schuppig und trocken wird (8).

Schilddrüsenhormone regulieren auch die Schweißdrüsen. Bei einem niedrigen Schilddrüsenhormonspiegel schwitzt man in der Regel weniger, auch bei intensiven Übungen (9,10). Schweiß hilft, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, weshalb sie trockener wird, wenn der Körper keinen Schweiß produzieren kann.

In short: jod lässt den Körper schwitzen und spendet der Haut Feuchtigkeit. Ein niedriger Jodgehalt verhindert, dass sich Hautzellen regenerieren, wodurch man weniger schwitzt und eine trockene, schuppige Haut bekommt.

 

VERÄNDERT DEN HERZSCHLAG

Deine Herzfrequenz gibt an, wie oft dein Herz pro Minute Blut pumpt.

Jod hilft bei der Regulierung des Herzschlags, weshalb ein hoher Jodspiegel die BPM (Beats per Minute) vom Herzen erhöht und ein niedriger Jodspiegel die BPM vom Herzen verringert (11,12).

Während kleine Veränderungen im Herzschlag kein großes Problem darstellen, kann ein Herz, das aufgrund eines Jodmangels zu langsam schlägt, Schwäche, Schwindel und Müdigkeit verursachen (13).

Kurz gesagt: ein niedriger Jodgehalt senkt die BPM. Dies führt zu einem schwachen, schwindelerregenden Gefühl und kann sogar zu Ohnmacht führen.

 

LERN- UND GEDÄCHTNISPROBLEME

Vielen ist nicht bewusst, dass ein Jodmangel die Lern- und Erinnerungsfähigkeit beeinträchtigen kann (14, 15,16).

Eine Studie mit eintausend Teilnehmern ergab, dass Erwachsene mit einem normalen Schilddrüsenhormonspiegel bei Gedächtnisübungen besser abgeschnitten haben als Erwachse, die einen defekten Schilddrüsenhormonspiegel hatten (17).

Die Schilddrüse ist nicht nur gut für den physischen Teil des Körpers, sondern fördert auch die Gehirnentwicklung. Ein Jodmangel kann daher die Gehirnentwicklung reduzieren, da er den Schilddrüsenhormonspiegel senkt (18).

Eine weitere Studie hat ergeben, dass der Hippocampus, der für die Verarbeitung von Langzeitinformationen und -gedächtnissen zum Einsatz kommt, bei Menschen mit einem langfristigen Jodmangel kleiner ist (19).

Kurz gesagt: ein Jodmangel verursacht Lern- und Gedächtnisprobleme, die in jedem Alter auftreten können. Während der Gehirnentwicklung können niedrige Jodwerte jedoch sogar die Entwicklung des Gehirns beeinträchtigen.

 

UNNATÜRLICHE GEWICHTSZUNAHME

Während eine Gewichtszunahme über einen längeren Zeitraum in jedem Alter und zu jeder Zeit auftreten kann, ist eine unnatürlich schnelle Gewichtszunahme u.a. auch auf einen Jodmangel zurückzuführen.

Die Schilddrüse steuert die Geschwindigkeit des Stoffwechsels und wie schnell Lebensmittel verarbeitet und in Wärme und Energie umgewandelt werden (20,21).

Ein langsamer Stoffwechsel bedeutet, dass weniger Kalorien verbrannt werden, wenn sich der Körper im Ruhemodus befindet.

Dadurch werden überschüssige Kalorien im Laufe der Zeit in Fett und nicht in Wärme oder Energie umgewandelt (20,21).

Mehr Jod in der Ernährung erhöht die Geschwindigkeit des Stoffwechsels und hilft demnach auch bei der Gewichtsabnahme.

Kurz gesagt: ein niedriger Jodspiegel verlangsamt den Stoffwechsel und speichert Lebensmittel als Fettreserven, anstatt sie für Energie und Wärme zu verbrennen. Dies kann eventuell zu einer Gewichtszunahme führen.

 

EIN GEFÜHL VON SCHWÄCHE UND MÜDIGKEIT

Ein weiteres sehr häufiges Symptom eines Jodmangels ist das ständige Gefühl von Schwäche und Müdigkeit.

Daily tasks will feel more overwhelming and harder to complete.

Täglichen Aufgabe fühlen sich überwältigender und schwieriger an. Eine Studie hat ergeben, dass sich Menschen mit einem Jodmangel und einem niedrigem Schilddrüsenhormonspiegel oft müde, träge und schwächer fühlen als Menschen mit einem höheren Schilddrüsenhormonspiegel (7).

Eine weitere Studie ergab, dass das Gefühl der Schwäche und Müdigkeit die häufigsten Symptome eines niedrigen Schilddrüsenhormonspiegels sind (22).

Die Schilddrüsenhormone erzeugen Energie für den Körper, indem sie Kalorien umwandeln. Wenn jedoch nicht genug Jod vorhanden ist, um diese Hormone zu bilden, können sie auch keine Kalorien umwandeln, so dass man sich leichter müde fühlt.

Kurz gesagt: weil der Körper Jod zur Energiegewinnung verwendet, kann ein niedriger Jodspiegel dazu führen, dass man sich träge, müde und schwach fühlt.

 

SCHWANGERSCHAFTSPROBLEME

Wie bereits in diesem Artikel erwähnt haben schwangere Frauen ein höheres Risiko für einen Jodmangel.

Frauen, die ein Kind in sich tragen, müssen mehr Nährstoffe aufnehmen, da mit ihnen auch das Baby versorgt wird.

Dies dauert bis nach der Geburt und endet erst nach dem Stillen des Kindes, da das Kind die Nährstoffe noch durch die Muttermilch erhält (23).

Während Mütter die üblichen Symptome eines Jodmangels erfahren können, äußert es sich bei Babys, indem sie langsamer wachsen und das Gehirn sich nicht richtig entwickelt (2). Ein schwerer Jodmangel kann sogar zu einer Totgeburt führen (24).

Kurz gesagt: schwangere und stillende Frauen sind einem höheren Risiko für einen Jodmangel ausgesetzt, da sie Jod sowohl für sich als auch für das Baby benötigen. Ein niedriger Jodspiegel kann zu Schwangerschaftsproblemen, einer schwachen Gesundheit des Babys und sogar zu Totgeburten führen.

 

HAARAUSFALL

Schilddrüsenhormone kontrollieren nicht nur das Wachstum von Kindern, sondern auch das Wachstum von Haar- und Nagelfollikeln.

Bei einem niedrigen Schilddrüsenhormonspiegel fällt es den Haarfollikeln schwerer, sich zu regenerieren. Wenn dies über einen längeren Zeitraum anhält, kann dies zu Haarausfall und spröden Nägeln führen (25).

Dies kann auch der Grund dafür sein, dass Menschen mit Jodmangel oft Haarausfall haben (26).

Eine Studie ergab, dass etwa 30% der Teilnehmer (700 Personen) bei der Diagnose eines niedrigen Schilddrüsenhormonspiegels Haarausfall hatten (27).

Andere Studien kamen jedoch zu dem Schluss, dass nur Menschen mit einer Vorgeschichte von Haarausfall in der Familie Haarausfall erleiden, wenn sie mit niedrigeren Schilddrüsenhormonwerten konfrontiert werden (25).

Kurz gesagt: ein Jodmangel verhindert die Regeneration der Haarfollikel und führt langfristig zu Haarausfall. Eine Erhöhung der Jodzufuhr hilft jedoch, das Haarwachstum wieder zu stabilisieren.

 

KÄLTEGEFÜHL

Jod wird verwendet, um Schilddrüsenhormone zu bilden, weswegen ein Mangel an Jod dazu führt, dass der Hormonspiegel sinkt.

Da diese Hormone den Stoffwechsel steuern, ist auch der Energie- und Wärmehaushalt betroffen. Deshalb ist manchen Menschen mit einem Jodmangel oft kalt und haben kältere Gliedmaßen als Menschen ohne diesen Mangel (28,29).

Studien haben ergeben, dass über 80% aller Menschen, bei denen nur wenige Schilddrüsenhormonen festgestellt wurden, auf Kälte reagieren (7).

Schilddrüsenhormone helfen auch, die Produktion und Wirkung von braunem Fettgewebe zu aktivieren. Braunes Fettgewebe ist eine Art „gesundes“ Fett, das bei der Verbrennung Wärme für den Körper erzeugt.

Niedrige Jodwerte verhindern jedoch, dass das braune Fettgewebe Wärme erzeugt, so dass der Körper sich kalt anfühlt (30,31).

Kurz gesagt: jod erzeugt nicht nur Energie, sondern auch Wärme. Durch einen niedrigen Jodgehalt sinkt die Körpertemperatur, wodurch man empfindlicher auf Kälte und Klima reagiert.

 

UNREGELMÄßIGE PERIODEN

Wenn Sie schwere und unregelmäßige Perioden haben, kann dies ein Zeichen für einen Jodmangel sein (32).

Eine Studie ergab, dass 68% der Frauen mit einem niedrigen Schilddrüsenhormonspiegel schwerere und unregelmäßigere Perioden hatten, verglichen mit 12% der Frauen mit einem normalen Schilddrüsenhormonspiegel (33).

Wie bereits in diesem Artikel erwähnt, hilft Jod, die Schilddrüsenhormone zu regulieren. Ein niedrigerer Schilddrüsenhormonspiegel kann daher durch einen Jodmangel verursacht werden.

Der niedrige Schilddrüsenhormonspiegel behindert die regelmäßigen Hormonsignale, die zur Regulierung der Menstruation und des Menstruationszyklus eingesetzt werden (34,35). ). Infolgedessen erfahren Frauen mit einem niedrigen Schilddrüsenhormonspiegel schwerere und unregelmäßigere Perioden.

Kurz gesagt: ein niedriger Schilddrüsenhormonspiegel stört die während des Menstruationszyklus verwendeten Hormone. Ein geringer Jodmangel kann daher zu schwereren und unregelmäßigeren Perioden führen.

 

FAZIT

Um einen Jodmangel zu vermeiden, wird empfohlen, die tägliche Jodaufnahme zu erhöhen.
Es kann jedoch schwierig sein, herauszufinden, welche Lebensmittel mehr Jod enthalten als andere.

In einem solchen Fall ist es hilfreich, täglich Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen, die die richtige Menge an Jod enthalten, die der Körper braucht.

Marine Phytoplankton ist vollkommen pflanzlich und daher eine sehr gesunde Alternative für Veganer.

Die Plant Power Nahrungsergänzungsmittel pulver 120 and kapseln 240, enthalten 59% der Referenztagesdosis (RDI) von Jod.

 

10 Symptome und Anzeichen eines eisenmangel sind auch Teil der Blog-Reihe: Gesundheit | Plankton Nährstoffe.

Written by Nannochloropsis